Superschnelle Hasenplätzchen – für Eilige

Diese Hasen sind schneller gebacken, als ein Langohr hoppeln kann. Wenn ihr die passenden Ausstechförmchen habt, dann steht einer Hasenparty nichts mehr im Wege. Fehlt nur noch der Löwenzahnwein! Frohe – hicks! – Ostern!

Running gag

Zubereitungszeit: ca. 1 1/2 Stunden (Beschwören möcht ich´s nicht)

Menge: ca. 35 Häschen (zwei Backbleche voll)

Kalorien: Danke der Nachfrage!

Das braucht ihr:

  • 300 g Weizenmehl
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 200 g Margarine (zimmerwarm)
  • 1 Eigelb (Größe M)

Für den Guss:

  • 2-3 gehäufte EL Puderzucker
  • Zitronensaft von ca. 1/4 Zitrone
Pack die Badehose ein, oder lass es einfach sein!

So wird´s gemacht:

Mehl, Puderzucker, Vanillezucker mischen. Ei trennen. Eigelb zusammen mit Margarine dem Mehl-Gemisch zugeben und mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten.

Ofen auf 180 °C (Umluft 160°C) vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auskleiden. Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ca. 4 mm dick ausrollen und Häschen ausstechen. Auf die Backbleche legen und 15 Minuten backen, bis die Plätzchen eine leichte, goldbraune Farbe annehmen. Herausnehmen und auf einem Kuchenrost abkühlen lassen.

Für den Guss den Puderzucker mit soviel Zitronensaft verrühren, dass eine sämige Masse entsteht. Wer möchte, kann sie noch mit Lebensmittelfarbe einfärben. Guss in eine Spritztülle füllen und Häschen nach Herzenslust verzieren. Da ich faul bin, tragen nur ein paar von ihnen Hosen, zeigen sich also in ihrer natürlichen Anmut. Mit Lebensmittelfarbe, Nutella o.ä. einen kleinen Klecks auf´s Zuckerauge geben. Fertig!

In einer Keksdose halten sich die Häschen etwa 2 Wochen.

Frohe Ostern wünscht euch

Stina

Einer meiner ersten Versuche mit einem Graphik- und Bildbearbeitungsprogramm zu malen: Ein Häschen, das sich nach getaner Arbeit ein Schläfchen im Grünen gönnt. Euch allen ein frohes Osterfest!

Möhrchen und Ostern – passt doch! Ganz ohne Mehl. Low Carb also und rübli-gesund. Zugegeben: Die üppige Schoko-Creme ist nicht ganz hüftfreundlich. Aber das hoppeln wir nach Ostern einfach wieder weg. Also ran an die Möhrchen!

In Schweden bringt übrigens das Osterküken die Eier, auch wenn Lidl & Co. längst ein paar Hasen als Saisonarbeiter importiert haben. Kinder gehen, als Osterhexen verkleidet, von Haus zu Haus, tauschen Selbstgebasteltes oder -gereimtes gegen Süßigkeiten. Man hat allerdings schon von garstigen Zauberweiblein gehört, die nur Bargeld nehmen. Die Zeiten ändern sich eben. Auf den Märkten wird mit bunten Federn geschmückter Birkenreisig verkauft. Eine alte Tradition, weil skandinavische Temperaturen im Frühjahr ja noch etwas frisch für Tulpen und Osterglocken sein konnten. Echte Hexen reiten auf ihrem Besen auf den Blåkulla.

Doch zurück zu unserer Oster-Torte. Zubereitungszeit: Brauchte ohne Backzeit, mit Creme und Fertigstellung der Torte ca. eine Stunde. Kalorien: Kaum der Rede wert!

Ihr braucht:

  • 300 g (ca. 4 große) Mohrrüben
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 2 EL Mirabellenschnaps oder einen anderen Obstler
  • 240 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Zimt
  • 6 Eier, getrennt
  • 3 EL feine Speisestärke
  • Etwas Margarine und Mehl für die Form
  • 2 EL Mirabellen-Marmelade oder -gelee zum Bestreichen des unteren Bodens

Für die Creme:

  • 200 g dunkle Blockschokolade oder eine andere Zartbitterschokolade
  • 100 ml Sahne
  • 250 g Margarine, zimmerwarm
  • 50 g Puderzucker

Für die Garnitur braucht ihr ein paar Blätter Zitronenmelisse sowie eine kleine Möhre, aus der ihr Möhrchen schnitzen könnt.

So wird´s gemacht:

  • Den Boden einer Springform, 26 cm, mit Backpapier auskleiden. Den Rand mit etwas Margarine einfetten und ein wenig Mehl dagegen stäuben
  • Möhren schälen und fein reiben
  • Eier trennen. Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Eigelb mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren
  • Ofen auf 175 °C vorheizen
  • Möhren und Nüsse mit Mirabellenschnaps und Zimt mischen
  • Alles mit der Eimasse verrühren
  • Speisestärke zugeben
  • Den Eischnee vorsichtig unterheben
  • Teig in die Form füllen und ca. 60 Minuten im Backofen auf zweitunterster Schiene backen. Dabei nach 30 Minuten Temperatur auf 170 °C reduzieren. Sollte der Kuchen zu schnell bräunen, mit Alufolie abdecken.
  • Nach Beendigung der Backzeit Kuchen aus der Form lösen. Am besten auf einen Rost stürzen. Auskühlen lassen. Kuchen 1mal quer durchschneiden. Mirabellenmarmelade in einem Topf leicht erwärmen und auf dem unteren Boden verstreichen
  • Für die Creme die Schokolade im Wasserbad schmelzen
  • Geschmolzene Schokolade mit der Sahne verrühren, bis die Masse glatt und sämig wird. Auskühlen lassen
  • Wenn die Schoko-Sahne-Masse nur noch zimmerwarm ist, die Margarine und den Puderzucker unterrühren, bis eine homogene Creme entsteht.
  • Den unteren Kuchenboden mit der Creme bestreichen. Oberen Boden draufsetzen und die Torte ringsherum mit der Creme überziehen.
  • Mit Zitronenmelisse und geschnitzten Möhrchen dekorieren.

Am besten schmeckt die Torte, wenn sie ein paar Stunden durchgezogen hat.