Sverigekaka med lingon –

Sverigekaka

der einzig wahre Schwedenkuchen mit leckeren Preiselbeeren!

Wieder ein Rezept von Tante Maja. Macht es wie sie und steckt ein paar schwedische Fähnchen hinein, denn immerhin gibt es keinen schwedischeren Kuchen! Er firmiert übrigens auch unter dem Namen Pensionärskaka – sprich: Panschunärschkaka. Dunkelt das erste a in kaka etwas ein. Als würde ein Elch aus euch sprechen, oder, als würdet ihr aus Sachsen stammen… Warum der Kuchen so heißt, weiß ich nicht. Vielleicht, weil Rentner bekanntermaßen nie Zeit haben, weshalb dieses schnelle Rezept ideal für sie ist. Sverigekaka, Schwedenkuchen, finde ich aber schöner und irgendwie demokratischer.

Apropos Deziliter „dl“. Besorgt euch eine schwedische „måttknippa“ aus dem bekannten schwedischen Möbelhaus. Dieser Ring mit Messlöffeln kostet nur ein paar Öre, wird euch aber unschätzbare Dienste beim Backen schwedischer Kuchen und Törtchen leisten. Adjö – sprich: ajö –  lästiges Umrechnen!

Pensionärskaka
Beinahe wäre kein Stück mehr zum Fotografieren übrig geblieben…

Für den Teig:

  • 3 Eier (Größe M)
  • 3 dl Zucker
  • 3 dl Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 1 dl kochendes Wasser

Für die Füllung:

  • 1 dl Milch
  • 125 g Butter
  • 2 ½ Päckchen Vanillezucker (alternativ 2 EL Zucker und Mark einer Vanilleschote)
  • Ca. 1 dl Preiselbeeren aus dem Glas

Etwas Puderzucker zum Bestreuen. Der Kuchen schmeckt besonders lecker mit einem Klecks Sauerrahm oder Schlagsahne.

So geht´s:

Für den Teig: Eine Springform (D 26 cm) mit Backpapier auskleiden. Den Rand einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. Ofen auf 175 °C Umluft vorheizen.

Ei und Zucker zu einer schaumigen Masse aufschlagen.

Weizenmehl, Backpulver, Zitronenschale mischen.

Ei-Zucker-Mischung abwechselnd mit dem kochenden Wasser dem Mehl-Backpulver-Zitronenschalen-Gemisch zufügen und zu einem glatten Teig verrühren. In die Springform füllen.

Im vorgeheizten Backofen ca. 35 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen. Kuchen einmal quer in zwei Teile schneiden. Unteren Teil auf eine Kuchenplatte, oberen Teil auf ein Kuchengitter legen.

Für die Füllung: Milch, Butter und Preiselbeeren unter ständigem Rühren langsam aufkochen. Vanillezucker hinzufügen und rühren, bis er geschmolzen ist (alternativ die Nummer mit dem Zucker und der Vanilleschote). Ruhig ein bisschen weiterköcheln lassen und weiterrühren. Füllung vorsichtig über den unteren Boden gießen. Keine Angst, er saugt alles auf! Den oberen Boden drauf legen.

Den fertigen Kuchen unbedingt mit Frischhaltefolie bedeckt oder – besser – unter einer Kuchenglocke über Nacht in den Kühlschrank stellen, damit er richtig durchziehen kann.

Mit Puderzucker bestäuben und mit Schlagsahne oder – typisch – Sauerrahm servieren.

Schwedisch Backen

Och nu på svenska:

Världens saftigaste Sverigekaka med lingon. Smakar allra bäst dagen efter när den har badat ordentligt i vaniljsockersåsen! Ett faster-Maja-recept!

Botten:

  • 3 ägg (storlek M)
  • 3 dl strösocker
  • 3 dl vetemjöl
  • 2 tsk bakpulver
  • 1 tsk riven citronskal
  • 1 dl kokande vatten

Fyllning:

  • 1 dl mjölk
  • 125 g smör
  •  2 ½ paket vaniljsocker (alternativt 2 msk strösocker & 1 vaniljestång)
  • Ca 1 dl lingonsylt

Lite florsocker att strö över. Visgrädde eller gräddfil till servering.

Gör så här:

Botten: Smöra och mjöla en springform (26 cm i diameter). Sätt ugnen på 175 °C, fläkt. Vispa ägg och strösocker pösigt.

Blanda mjöl, bakpulver, citronskal och tillsätt under ständig omrörning till äggsmeten tillsammans med det kokande vattnet. Arbeta till en slät smet. Häll smeten i formen.

Grädda i ugnen i ca 35 minuter. Låt kakan kallna fullständigt. Dela den tvärs i två delar. Lägg bottnen på en kakplatta, locket på ett kakgaller.

Fyllning: Koka ihop mjölk, smör samt lingon. Tillsätt vaniljsockret och rör om tills det har smält. Häll fyllningen på kakans botten tills den har sugit upp allt.

Lägg på kakslocket. Täck kakan med plastfolie eller – bäst – lägg den i kakförvaring med lock. Låt stå i kylen över natt.

julclub

Strö över lite florsocker och servera gärna med vispgrädde eller gräddfil.

Smaklig måltid – Guten Appetit! Stina

Saarlandsteine – The happy ones

Saarsteine

Wusst ich´s doch! Das Glück liegt am Wegesrand!

Happy stones, Steine, die glücklich machen. Eine wirklich schöne Entdeckung auf einem Spaziergang mit unserem kleinen Dackelchen. Ich musste sie einfach fotografieren. Tatsächlich waren es noch viel mehr. Meter um Meter. Eine Kette aus buntbemalten Steinen. Jetzt wollte ich doch wissen, was es damit auf sich hat. Darf man sie mitnehmen? Soll man stattdessen etwas anderes hinterlegen? Handelt es sich um ein Versteck, und jemand ganz bestimmtes soll suchen? Ist es gar eine geheime Botschaft?

Das erste Mal entdeckte ich sie auf diversen Vorgartenmäuerchen in unserer Straße, dann auf einem Waldspaziergang mit unserem Dackelkind. Ein künstlerisch wertvoller Ottifanten-Stein trompetete mir fröhlich aus einem Astloch entgegen. Konnte mich gerade noch beherrschen, ihn nicht in die Tasche zu stecken. Hätte sich wunderbar auf meinem Schreibtisch gemacht! Die Idee hatte wohl auch jemand anderes. Schon am nächsten Tag war der Wunderstein nämlich aus der alten Buche verschwunden, aber kein neuer lag da. Mein kriminalistischer Spürsinn war geweckt. Ich folgte den selbstgemalten Alles-wird-gut-Regenbögen an den Fensterscheiben eines Nachbarhauses, da ich einen Zusammenhang ahnte. Siehe da: In einer Garageneinfahrt, auf einem wackeligen Holztischchen, trockneten frischbemalte Exemplare in der Sonne.

Zuhause dann Aufschlussreiches: Die Idee ist aus den USA zu uns herüber geschwappt. Neben viel Überflüssigem endlich mal was Nützliches. Denn diese Steine machen fröhlich, sie machen sogar Mut, die Covid19-Ein- und Beschränkungen zu überstehen. Stärken den Zusammenhalt. Mitnehmen darf der Finder sie offenbar auch, sollte aber einen neuen dafür hinlegen. Und jeder ist anders, jeder ein passioniertes kleines Kunstwerk. Im saarländischen Köllerbach begleiten sie Spaziergänger zum quirligen Rauschen des gleichnamigen Flüsschens. Die „Fuchsklasse“ scheint hier am Werk gewesen zu sein, wie man auf einem Stein lesen kann. Inzwischen haben Fans Foren geschaffen, in denen man seine „Findlinge“ oder eigene Kunst-Steine posten kann. Aufmunternd, mahnend, lustig, kreativ, von Herzen. Ganze Schulklassen, Lehrerende, Eltern haben sich hier verewigt. Normalerweise habe ich etwas gegen Ketten. Freiwillig möchte ich mich nicht in eine solche einreihen. Muss sofort an die furchteinflößenden Kettenbriefe denken, die in meiner Jugend unentrinnbares Unheil verhießen, wenn man den Brief nicht abschrieb und an jemand anders schickte. Aber diese Ketten? Genial. Wer weiß? Vielleicht erkennt ihr ja den ein oder anderen wieder!

Einen schönen Beitrag zum Thema findet ihr auf SR1 . Haltet die Ohren steif

Eure Stina

It´s so british!

Diesmal kein Backrezept oder Reisetipp. Rücke gleich mit der Sprache raus: Haben uns ein Mini-Gewächshaus für den Balkon geleistet! In Growhouse L, 1,83 m lang, 65 cm tief, gibt es nun genügend Raum für meine selbstgezogenen Tomaten, die Zucchini und den Pflücksalat, und – ähm – auch ein paar merkwürdige mausgraue Pilze, die plötzlich aus der Erde geschossen kamen. Frage mich, ob meine Tomaten jetzt etwa halluzinogen, Typ „Lucy in the sky“, werden… Ein paar vorgezogene Paprika-Pflänzchen, eine Schlangengurke sowie eine Bio-Tomate habe ich hinzugekauft, da die mitgelieferten Regale sonst gar zu leer ausgesehen hätten. Gefreut haben wir uns bannig, als das Gewächshaus endlich stand, und die grünen Mieter einziehen konnten. Denn aufgrund Covid19 können wir seit Monaten nicht in unseren Vogesen-Garten und bliesen den trübsinnigsten Gartenblues, den man sich vorstellen kann. Ein kleiner Trost musste her. Ihr glaubt gar nicht, wieviel man spart, wenn man gezwungenermaßen zuhause bleiben muss.

Seitdem schauen wir jeden Morgen, Mittag und Abend, wann immer unser Blick auf den Balkon fällt, nach unseren Schätzen. Klingt wie ein Klischee, aber man kann ihnen beim Wachsen zusehen. Eine feine Sache, so ein Gewächshaus. Inzwischen gibt es Modelle in allen möglichen Varianten, von minimalistisch bis verspielt, von freistehend bis anlehnungsbedürftig. Einfacher kann ein Balkon oder eine Terrasse nicht zum Obst-, Gemüse- oder Blumenlieferanten werden. Dabei ist unser Minigewächshaus gleichzeitig ein hervorragender, an der schmalen Balkonseite aufgestellter Windschutz, durch den man auch die schönen grünen Bäume in Nachbars Garten noch sehen kann. Luftig und leicht statt blickdicht und starr.

Nach langer Recherche haben wir uns für den Anbieter Gewächshausplaza entschieden, der sich nach eigenen Angaben derzeit vor Bestellungen gar nicht mehr retten kann. Deutschland im Urban-Gardening-Rausch. Die überaus freundliche Beratung sowie die zügige Lieferung taten ein Übriges. Also nochmal: Growhouse L. Leichtes Aluminium-Gestell, sturmsichere Glasfenster, die sich an der Vorderfront bzw. auf dem Dach variabel schieben lassen. Mein Mann hat das Rahmenskelett mit einer Ankerschraube umfall- und unfallsicher am Balkongeländer befestigt. Eine detaillierte Aufbauanleitung steht als Download bereit, wird aber auch mitgeliefert. Zwei Leute sollten es beim Aufbau schon sein, einer, mit der Vision des fertigen Gewächshauses, sowie einer, der arbeitseifrige Übereiltheit bremst, dafür auf die genaue Einhaltung der empfohlenen Arbeitsschritte pocht. Mit sorgfältigem Sortieren der Bauteile vom kleinsten Schräubchen bis zur längsten Leiste – habe farbige Post-its mit der entsprechenden Bezeichnung auf die Teile geklebt – brauchten wir zum Aufbau mit Minipause etwa 6 Stunden. Mit einem Schlitzschraubenzieher als einzigem Werkzeug. Vierkantmuttern mögen vielleicht etwas Old Style anmuten, sorgen aber für einen stabilen Halt, ziehen sich geschmeidig bei. Klapperschutz montiert. Fertig. Nach getaner Arbeit saßen wir verzückt vor unserem Werk und haben uns erst mal einen Kaffee genehmigt. Im Windschatten. Adé Adlerhorst-Feeling. Jetzt schweift unser Blick selbst beim Fernsehen immer wieder hinaus auf den Balkon – Ach, unser schönes Gewächshaus! Abgesehen davon, dass es immer eine Freude ist, zartes Grün aus einem Samenkorn sprießen zu sehen: Die sanfte Wärme, die einem bei jedem Öffnen der Scheiben entgegenweht, gleicht einem heiteren Versprechen auf reiche Ernte. Wäre ich ca. einen Meter kleiner, würde ich vermutlich ein Stühlchen hineinstellen um mir an kühlen Tagen die Sonne auf den Pelz scheinen zu lassen. Würde „Wind in den Weiden“ von Kenneth Grahame lesen, und gemeinsam mit dem weisen Dachs und dem großspurigen Kröterich eine Tasse Brennnessel-Tee trinken. Aber das ist eine andere Geschichte…

Eines meiner Lieblingsbücher: Kenneth Grahames „Wind in den Weiden“ – Lebensweisheit im Pocket-Format

Ganz billig ist der Spaß mit den edlen Glasscheiben nicht, gegenüber sich gelblich verfärbendem Plastik allerdings eine Augenweide. Für das Growhouse L müsst ihr schon mit deutlich über 500 Euro rechnen. Allerdings gibt es auch kleinere Anlehnhaus-Modelle ab etwa 270 Euro.

Hier noch ein paar Infos von der Seite des Herstellers zu Growhouse L:

✓  Hochwertiger Aluminium Rahmen

✓  3 mm Sicherheitsglas

✓  Inklusive 6 Regale, 3 schmal und 3 breit

✓  25 Jahre Garantie auf den Rahmen

Breite 65 cm x Länge 183 cm, Traufhöhe 135 cm (vorne) ansteigend auf Firsthöhe 149 cm (hinten)

Serienmäßig wird Growhouse L in Aluminium blank geliefert. Gegen Aufpreis könnt ihr es aber auch in Schwarz, Weiß oder einem herrlich nostalgischen Dunkelgrün bestellen. Und natürlich auch mit kleineren Abmessungen. Außerdem gibt es Zubehör wie Pflanzschalen, Abdeckplatten, Frostwächter usw.

Biene Rostoptik Gärtnerei Langhirt Hülzweiler
Besucht mich auch auf Pinterest! Die flotte Biene in Rostoptik stammt übrigens von der Gärtnerei Langhirt im saarländischen Hülzweiler

Schaut euch ebenfalls die hübschen nostalgischen Mini-Gewächshäuser an, die jedem englischen Landhausgarten zur Ehre gereichen würden. Ich sage nur: „Westminster“.

Übrigens arbeitet Gewächshausplaza mit renommierten englischen Herstellern zusammen, die ihr Handwerk verstehen und auf eine lange Tradition zurückblicken können.

Nachhaltiger kann Freude nicht sein!

Haltet die Ohren steif! Übrigens: Dieser Beitrag erfolgte unbezahlt und unaufgefordert.

Eure Stina